Startseite | Stilmöbel für Haus & Garten | Vogelhäuser für den Garten
© ok-foto – stock.adobe.com

Vogelhäuser für den Garten

« Helfen Sie den Vögeln im Herbst »

Viele heimische Vogelarten sind im Herbst auf zusätzliche Futterquellen angewiesen. Wer ein Vogelhaus in seinem Garten aufstellt, der wird mit Vogelgesang und faszinierenden Einblicken in das Leben der Vögel belohnt. Ansprechende Vogelhäuser sind bereits ohne Bewohner ein Hingucker im Garten, auf Balkonen oder Terrassen – sobald unsere gefiederten Freunde eingezogen sind und die Futterstelle bevölkern, zieht das Treiben Jung und Alt in seinen Bann.

Futterhaus für Vögel

Im Frühling und Sommer vertilgen unsere einheimischen Singvögel jede Menge Raupen, Blattläuse und andere Schädlinge. Daher ist es von großem Nutzen, sie im eigenen Garten zu beherbergen. Zu Beginn der kalten Jahreszeit versiegt diese natürliche Nahrungsquelle. Mit Futterhäuschen und dem Aufstellen von Nistkästen kann man den Vögeln dabei helfen, gut über den Winter zu kommen.

Ein vogelfreundlicher Garten ist aber auch an sich eine schöne Sache. Besonders Kinder haben Freude daran. Denn gerade im sonst so stummen Winter ist das fröhliche Vogelgezwitscher von Amsel, Blaumeise, Stieglitz und natürlich dem Zaunkönig eine angenehme Abwechslung.

stehendes-vogelhaus-aus-teakholz

Unser Tipp: mit einem Vogelbestimmungsbuch und einem Fernglas werden Vogelhäuser im Garten zu einem echten Naturerlebnis. Auch als Gartendeko machen sich Vogelhäuschen gut. Bei Standort und Material des richtigen Futterhäuschens gibt es allerdings einiges zu beachten:

Das richtige Material: robust und natürlich

Witterung und auch die Ausscheidungen der gefiederten Gäste setzen dem Material des Vogelhauses erheblich zu. Deswegen sollten Sie darauf achten, dass Ihr Vogelhäuschen aus einem robusten und natürlichen Material besteht. Teakholz verfügt über ideale Eigenschaften. Der natürliche Kautschukanteil dieser Holzsorte macht das Holz wasserabweisend und beständig gegen Säure. Dies ist hinsichtlich der Ausscheidungen unserer gefiederten Freunde ein großer Vorteil.

vogelhaus-stehend-teakholz

Der Pflanzenstoff Tectol erhöht zudem die Widerstandskraft dieser Holzsorte, da er wie ein natürliches Fungizid wirkt. Außerdem ist Teakholz nicht nur robust, sondern sieht auch sehr schön aus. Der leicht patinierte Look wirkt sehr natürlich und rustikal – die perfekte Wahl für Gartenmöbel und Gartendeko aus Holz.

Füttern, aber was?

Damit Vogelhäuser im Garten von den Vögeln gut angenommen werden, spielt das richtige Futter eine entscheidende Rolle. Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Das gilt auch für unsere gefiederten Freunde. Nicht alle Vögel fressen das Gleiche. Auf jeden Fall gilt: Brot quillt im Magen der Vögel und ist ungeeignet. Gleiches gilt für alle Lebensmittel, die eigentlich für den Menschen gedacht sind. Singvögel vertragen dabei weder Salz noch Zucker. Dies ist allerdings in menschlicher Nahrung fast immer eine Zutat.

Sonnenblumenkerne als Vogelfutter
© Monika Wisniewska – stock.adobe.com

Deswegen: Mit speziellem, zertifiziertem Vogelfutter machen Sie alles richtig. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Körner- und Weichfressern. Meisen, Finken, Zeisige, Gimpel, Stieglitze oder Spatzen lieben Körner und feste Samen. Amseln, Zaunkönige, Drosseln oder Rotkehlchen bevorzugen weiche Beeren oder Früchte. Für Letztere gibt es spezielle Weichfressermischungen im Handel.

Der ideale Standort für das Vogelhaus

Vögel erfreuen uns nicht nur mit ihrem Gesang. Sie zu beobachten ist ein faszinierendes Naturerlebnis. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Vogelfreunde dafür, das Vogelhaus im Garten so aufzustellen, dass es gut einzusehen ist. Häufig sind die Häuschen in unmittelbarer Nähe eines Fensters aufgestellt, sodass man das bunte Treiben beispielsweise vom Esstisch aus beobachten kann. Man sollte aber bedenken, dass Glasscheiben für Vögel gefährlich sein können. Deswegen sollte zwischen Vogelhaus und der nächsten Fensterscheibe ein Mindestabstand von ca. 2 Metern liegen.

vogelhaus-haengend-teakholz

Ideal sind freistehende Vogelhäuschen mit einer Plattformhöhe von mehr als einem Meter, sodass sich Fressfeinde nicht unbemerkt anschleichen können. Natürlich hängt dies auch immer davon ab, wie groß der Garten ist und welche Möglichkeiten es gibt. Reicht der Platz nicht aus, kann man die Futterstelle auch an der Hauswand oder einem Ast aufhängen.

Geringer Pflegebedarf

Das Füttern selbst ist sehr unkompliziert: solange das Futter trocken bleibt, nicht schimmelt oder von den Vögeln verkotet wird, müssen nur von Zeit zu Zeit die Bestände aufgefüllt werden. Da das Nahrungsangebot für Singvögel durch den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft schwindet, freuen sich unsere gefiederten Freunde aber auch über ganzjährige Fütterung. Dabei können sich aber über die Zeit Krankheitserreger bilden. Vor allem wenn das Futter über Jahre hinweg an der gleichen Stelle liegt. Deswegen sollte das Vogelhäuschen von Zeit zu Zeit gereinigt werden.

Wenn Sie das Vogelhaus säubern, sollten Sie auf scharfe Reinigungs- und Desinfektionsmittel verzichten. Es genügt, mit heißem Wasser die Oberflächen abzuwischen.

Belebendes Gartendeko-Element im stummen Winter

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. rät dazu, dass man vor allem im späten Herbst und Winter Vögel füttern sollte. Im Herbst machen sich unsere gefiederten Freunde auf die Suche nach geeigneten Futterstellen, die sie auch im Winter aufsuchen können. Um den Vögeln Zeit zu geben, sich die Futterstelle einzuprägen, sollte man die Vogelhäuschen nicht zu spät aufstellen. Wer im Dezember Besuch von Vögeln haben möchte, der sollte das Vogelhaus im Oktober oder November aufstellen, so der Rat zahlreicher Experten.

In den meisten Fällen sind die Vogelrestaurants schon nach kurzer Zeit gut besucht. So kommt auch im Herbst und Winter Leben in den Garten. Die Vögel prägen sich die Futterstelle gut ein und werden zu Stammgästen.

Voegel am Vogelhaus
© Ronny Gängler – stock.adobe.com

Für jeden Garten und Geschmack das passende Häuschen

Ganz gleich ob auf einem Balkon, einer Terrasse oder in einem weitläufigen Garten: für jeden Standort gibt es passende Vogelhäuser. Hauptsache ist, dass das Dach ausreichend Schutz vor Regen und Schnee bietet, denn das Futter darf auf keinen Fall nass werden.

Futterhäuschen für Vögel gibt es mittlerweile in unzähligen Designs: in bunten Farben, mit windschiefem Dach oder ganz klassisch – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Optisch sind Vogelhäuschen als Gartendeko auf jeden Fall ein Hingucker.