© ajlatan / Fotolia.com

Möbel abschleifen

« Tipps für die Möbelrestauration »

Dem Zahn der Zeit kann sich kaum ein Möbelstück entziehen. Viele Möbel wurden immer wieder neu beschichtet und mit unterschiedlichen Lacken und Ölen bearbeitet. Wenn Sie Holzmöbel im neuen Glanz erstrahlen lassen möchten, dann sollten Sie das Holz schleifen. Wie das geht und was Sie beachten müssen, erfahren Sie hier.

Möbelstücke abschleifen – die Grundlagen beim Aufarbeiten

Um Landhausmöbel und andere Holzmöbel wieder glänzen zu lassen, muss zunächst einmal die alte Schicht entfernt werden, die häufig aus mehreren Anstrichen und alten Lacken besteht. Ist dies erledigt, dann haben Sie die optimale Grundlage geschaffen, um das Holzmöbel aufarbeiten zu können. Sie haben die Möglichkeit, es entweder mit neuer Farbe oder durch eine Veredelung mit feinem Öl aufzuwerten.

Teak Anrichte 5-Türig

Möbel zu schleifen ist aber nicht nur deshalb notwendig, um den guten Stücken einen neuen Anstrich zu verpassen. Mit der Zeit kommen auch viele Kratzer in das Holz. Der Schrank wird beispielsweise mit einer scharfen Kante angestoßen, auf dem Tisch  wird ein Glas unsanft abgestellt. Das macht sich bemerkbar und Kratzer und Dellen können die Optik der Einrichtung ganz schön beeinträchtigen.

Möbel abschleifen – so geht man bei der Möbelrestauration grundsätzlich vor

Vor dem Abschleifen sollten alle Griffe und Beschläge von Regalen, Schränken, Tischen und Co. entfernt werden, damit die Metallteile nicht beschädigt werden. Die Türen werden abgenommen, die Schubladen ganz herausgezogen. Ebenso sollten die entsprechenden Hilfsmittel bereitgestellt werden. Dazu gehören Schleifpapier und unter Umständen eine Schleifmaschine. Auch ein Mundschutz gegen Staubentwicklung darf nicht fehlen. Beim Schleifpapier sollten Sie verschiedene Varianten bereithalten. Grundsätzliche beginnt man beim Abschleifen der Möbel immer mit einer groben Ausführung, die mit einer Körnung von 60 oder 80 alte Lackreste schnell verschwinden lässt. Etwas feinere Ausführungen mit einer Körnung von 80 bis 120 eignet sich für die Nachbearbeitung, während der Feinschliff mit einem sehr feinen Papier zwischen 120 bis 360 vorgenommen wird.

Couchtisch Dengkleh mit zwei Schubladen

Ebenfalls sollten Sie sich einen geeigneten Raum für das Aufarbeiten der Holzmöbel aussuchen. Da beim Schleifen viel Staub entsteht, empfiehlt es sich, diese Tätigkeit in der Garage vorzunehmen. Zumindest sollten keine staubempfindlichen Geräte in der Nähe sein. Auch das Bearbeiten im Garten kann schwierig sein, zumindest wenn Sie gleich neuen Lack anbringen möchten. Suchen Sie dann am besten eine windgeschützte Stelle, damit kein Schmutz auf die feuchte Lackierung geweht wird.

Möbel abschleifen – diese Tipps sollten Sie bei der Möbelrestauration beherzigen

Grundsätzlich gilt für den Anfang: Beim ersten Schliff sollte das Holz mit dem groben Papier immer mit der Faser bearbeitet werden. So werden unschöne Kratzer vermieden. Es ist zu empfehlen, die Oberfläche, die Sie aufarbeiten möchten, vorher etwas anzufeuchten, damit sich die Holzfasern aufrichten und exakter gearbeitet werden kann.

Wie gesagt, entsteht beim Schleifen eine große Menge Staub. Diesen sollten Sie sofort entfernen, weil er sonst zu Kratzern führen kann. Wischen Sie immer wieder mit einem nebelfeuchten Tuch darüber. Um nicht selbst Staub einzuatmen, halten Sie sich empfehlenswerter Weise einen Mundschutz bereit. Ebenso kann ein Gehörschutz nicht schaden, wenn Sie mit Schleifmaschinen arbeiten.

Achten Sie darauf den Schleif-Staub zu entfernen
© luther2k / Fotolia.com

Weiterhin ist es wichtig, zu erkennen, wann Sie das Schleifpapier wechseln sollten. Das macht sich daran einfach erkennbar, indem das Papier die Schleifkraft verliert. Dann ist die Zeit gekommen, eine feinere Körnung zu wählen. Die feinste Körnung von 120 bis 360 wendet man dafür an, um die letzten Abrundungen bis zur vollen Glätte des Holzes vorzunehmen.

Möbel mit der Hand oder der Schleifmaschine abschleifen?

Bei der manuellen Bearbeitung wird das Schleifpapier um einen Block gewickelt. Dann wird mit langen Zügen gearbeitet. Der Einsatz eines Schleifschwamms ist bei gebogenen Flächen empfehlenswert. Es lassen sich ganze Holzmöbel, nicht nur kleine Flächen, von Hand bearbeiten, was bei wertvollen Stücken sogar zu empfehlen ist – auch wenn sich der Vorgang als kräftezehrend erweist und etwas länger dauert. Schleifmaschinen erleichtern die Arbeit und beschleunigen die Arbeit. Gerade bei großen Flächen lohnt sich ihre Verwendung. Dafür ist hier sehr bedachtes Vorgehen notwendig.

Welche Schleifmaschinen gibt es? Die wichtigsten Varianten im Überblick

Der Bandschleifer

Ein Bandschleifer hat ein endloses Schleifpapierband, das schnell über eine Rolle läuft. Er eignet sich für große Flächen und wenn schnelle Ergebnisse erzielt werdensolle. Es entstehen keine Schleifkringel, da in Faserlängsrichtung gearbeitet wird.

Möbel abschleifen mit einem Bandschleifer
© alho007 / Fotolia.com

Der Exzenterschleifer

Der Exzenterschleifer arbeitet mit einer runden Schleifplatte, die sich rotiert. Dadurch wirkt er sehr effizient und kann gut zum Abschleifen auf großen Flächen von Möbeln eingesetzt werden. Mit der runden Platte kommt man jedoch nicht so gut in die Ecken und kann auch Kanten nicht bearbeiten.

Der Deltaschleifer

Der Delta- oder Dreiecksschleifer springt da ein, wo die anderen Geräte schlappmachen, nämlich in Ecken, an Kanten und auf kleinen Bereichen von Holzmöbeln. Er ist ideal für den Feinschliff geeignet und überzeugt noch dazu durch seinen günstigen Preis.

Flexibler Einsetzbar: Ein Deltaschleifer
© minree / Fotolia.com

Der Schwingschleifer

Der Schwingschleifer ahmt den Handschliff nach und setzte dafür seine rechteckige schwingende Platte ein. Er trägt eher wenig ab und ist am besten für den Feinschliff und das Polieren der Möbel geeignet.

Der Multischleifer

Ein Multischleifer versucht, Alles in einem zu sein, indem er die Montage verschiedener Schleifplatte erlaubt. So ist sowohl ein stärkerer Antrag als auch das Abschleifen von Ecken und Kanten möglich.

Vorsicht beim Abschleifen von echten antiken Stücken

Das Schleifen von Möbeln liest sich in der Theorie einfach, benötig aber sachtes und zielgerichtetes vorgehen, damit man ein Einrichtungsobjekt auf Hochglanz bringt. Deshalb ist es ratsam, zunächst an gewöhnlichen Holzmöbeln zu üben. Wenn Sie unsicher sind, dann sollten Sie bei der Möbelrestauration von echten Antiquitäten besser auf die Hilfe eines Fachmannes bauen, der mit Sicherheit gute Ergebnisse erzielt.