Startseite | Maßanfertigung & Restauration | Hausmittel zur Holzpflege
© Bernhard Schmerl / Fotolia.com

Hausmittel zur Holzpflege

« Welche Mittel aus Omas Trickkiste helfen wirklich? »

Die lebendige Haptik, der zarte Duft, die warme Ausstrahlung – wenn wir unsere Hand über ein Möbel aus Massivholz gleiten lassen, spüren wir die Einzigartigkeit jedes einzelnen Teils und erinnern uns an eine intensive Verbundenheit mit der Natur, die für unsere Vorfahren noch lebendig gewesen sein muss. Das passiert meistens dann, wenn es sich um unbehandelte Holzmöbel handelt, die tatsächlich noch „lebendig“ sind. Natürlich möchte man diesen geliebten Stücken eine besondere Pflege angedeihen lassen, doch die Verunsicherung ist groß. Halten günstige Holzpflegemittel wirklich, was sie versprechen? Darf man zum Holz ölen tatsächlich ein beliebiges Speiseöl verwenden? Welche Hausmittel zur Holzpflege taugen wirklich? Wir haben die gängigsten Tipps für die Holzpflege unter die Lupe genommen.

Alles beginnt mit dem richtigen Stellplatz – Holzpflege heißt auch Sonnenschutz

Wie jeder weiß, sind Hölzer empfindlich gegenüber der Sonneneinstrahlung, darum sollten sie am besten nur gleichmäßig dem Licht ausgesetzt sein. Befinden sich geliebte Teile in der Nähe eines Fensters, sollten Sie mit einer Gardine oder Jalousie vor dem Einfluss der Sonne geschützt werden. Weiße Stoffe harmonieren dabei ganz wunderbar mit dem warmen Farbton des Holzes.

Sonnenstrahlen können Holz ausbleichen
© gudrun / Fotolia.com

Sie sollten es vermeiden, Gegenstände zu lange auf dem Holz liegen zu lassen. Das natürliche Nachdunkeln kann an diesen Stellen verhindert werden, wodurch eine ungleichmäßige Oberfläche entstehen kann.

Achten Sie auf eine pflegliche Reinigung – Wasser sollte dabei vermieden werden

Viele Fehler bei der Holzpflege passieren während einer unvorsichtigen Reinigung. Da wird mit einem nassen Lappen geschrubbt oder mit einer Bürste „gegen den Strich“ gearbeitet. Gerade weiche Hölzer nehmen eine solche Behandlung übel. Verwenden Sie lieber ein trockenes Staubtuch und reiben Sie in Richtung der Holzmaserung. Ein nebelfeuchtes Tuch kann helfen, Verschmutzungen zu entfernen. Doch die richtige Holzpflege verhindert, dass schlimme Flecken überhaupt erst entstehen können! Sie wirkt wie eine Imprägnierung.

Die weiche Seite des Schwamms benutzen!
© 5second / Fotolia.com

Holzpflegemittel mit Silikonöl? Nein danke!

Silikonöl ist einer der Bestandteile in sehr günstigen Pflegeprodukten, ebenso wie Mineralöl. Diese dringen tief in das Holz ein und bleiben dort für immer sitzen, sie verkleben und verstopfen den Holzmöbeln also die Poren. Sie können nicht mehr atmen, keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen oder abgeben und sich so nicht mehr an das Raumklima im Zimmer anpassen. Im schlimmsten Fall können sie dann reißen oder brechen.

Doch welche Holzpflegemittel sind empfehlenswert?

Holz pflegen – aber richtig!

Wer seine Holzmöbel pflegen will, ohne ihnen zu schaden oder ihre natürliche Schönheit zu zerstören, der richtetet sich bei der Wahl der passenden Hausmittel am besten nach der Struktur und Beschaffenheit des Holzes selbst.

Bei Möglichkeit auf chemische Reinigungsmittel verzichten
© bignai / Fotolia.com

Hat das Möbel grobe Poren wie etwa hartes Eichenholz, dann sind feuchte Lappen ganz fehl am Platz. Sie drängen den Staub in die Poren, wo er sich festsetzt und verklumpt. Weiche Hölzer wie Fichte oder Kiefer müssen dagegen besonders vor Kratzern geschützt werden, für die sie etwas anfälliger sind. Es gibt für beinahe jeden Zweck das passende Hausmittel!

Hausmittel für die Holzpflege – das sind die besten Tipps aus Omas Trickkiste

  • Kleine Flecken behandeln Sie am besten mit einer Neutralseife, einem weichen Schwamm und wenig Wasser.
  • Versehentlich verursachte Wasserflecken werden mit einem Gemisch aus Butter und Mehl auf einem Lappen vorsichtig bearbeitet. Danach wird mit einem trockenen Tuch nachpoliert.
  • Kleine Kratzer werden mit einer Hasel- oder Walnuss unsichtbar gemacht. Sie wird frisch aufgeschnitten und über die Stelle gerieben. Achten Sie darauf, dass die Nuss farblich zum Möbelstück passt.
Hausmittel helfen gegen Wasserränder und Co.
© Dirk70 / Fotolia.com

Holzmöbel ölen oder lieber einen Lack verwenden?

Wir empfehlen gerne, Hölzer in ihrem natürlichen Zustand zu belassen und so von ihren positiven Eigenschaften profitieren zu können. Lackierte Holzoberflächen duften nicht mehr so anziehend, fühlen sich kalt an und wirken nicht mehr „lebendig“. Dafür sind sie durch eine Schicht Lack selbst starken Beanspruchungen gewachsen und halten allen Verschmutzungen stand. Die richtige Pflege hält also auch vom Einsatzzweck der Möbel ab.

Lackierte Holzmöbel reinigt man mit etwas Spüli.

Wer jedoch natürliche Hölzer bevorzugt, steht vor einer wichtigen Frage: Kann ich diese mit einem normalen Speiseöl aus meiner Küche ölen? Von diesem Hausmittel zur Holzpflege hört und liest man häufig. Doch es sind nicht alle Öle geeignet!

Welches Speiseöl eignet sich zum Holz ölen?

Zunächst einmal vorweg: Das beste Mittel ist ein richtiges Holzöl, denn seine Zusammensetzung ist auf die Bedürfnisse des Materials abgestimmt. Ist jedoch keines zur Hand, kann man eine Mischung aus Leinöl und Terpentin verwenden. Diese Mischung bringt die Oberfläche zum Glänzen, sollte aber sparsam verwendet werden, weil sonst eine speckige Schicht bleiben kann.

Teak Öl    Hart Möbelöl

Um das Hausmittel zuzubereiten, nimmt man 1/2 Tasse Leinöl und 1/4 Tasse Terpentin. Das Leinöl kurz erwärmen und dann mit dem Terpentin gut vermischen. Ein paar Esslöffel des Mittels auf das Holz reiben und kräftig mit einem Tuch polieren.

Das allseits beliebte Olivenöl ist als Hausmittel für das Holzmöbel pflegen nicht geeignet. Es bleibt immer feucht und härtet nicht aus, wodurch die Fasern des Holzes verklebt werden. Das zieht Schmutz magisch an und beginnt nach einer Weile, ranzig zu riechen. Das Gleiche gilt für Sonnenblumenöl und Rapsöl.

Weitere Hausmittel zum Holz pflegen

Vaseline kann im Verhältnis 3 zu 2 mit Alkohol gemischt werden, bis eine homogene Creme entsteht. Dünn aufgetragen und poliert werden Holzmöbel beinahe ebenso gut zum Glänzen gebracht wie mit einem Holzöl.

Gründerzeit Tisch Massivholz

Auch ein Poliermittel aus Mandelöl und weißem Essig bringt neuen Glanz und entfernt Flecken. Dieses Mittel ist sogar in der Lage, Ränder von Wassergläsern wieder zu entfernen. Dafür wird Mandelöl und weißer Essig im Verhältnis 3 zu 1 gemischt, frisch aufgetragen und intensiv eingerieben.

Behandeln Sie vor allem antike Möbel mit Liebe! Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie das Holz pflegen oder schützen können, ziehen Sie einen Experten zu Rate. Die schönen Teile werden es Ihnen durch dauerhafte Schönheit danken.