Startseite | Stilmöbel für Haus & Garten | Möbel aus Regenbaumholz
Regenwald
© lazyllama - stock.adobe.com

Möbel aus Regenbaumholz

« Exotisches Holz aus Südamerika »

Der Regenwald übt seit jeher eine große Faszination auf uns Menschen aus. Für Interieur-Designer stellt Regenbaumholz etwas ganz Besonderes dar. Das Holz besticht durch eine Vielzahl von positiven Eigenschaften, weshalb es für Möbel geradezu prädestiniert ist. Wir werfen einen näheren Blick auf diese Holzart und heben hervor, was sie so außergewöhnlich macht.

Regenbaumholz im Blickpunkt – Exotik für das Zuhause mit Stil

Die Qualität von Regenbaumholz gilt als besonders hochwertig. Da das Holz der Bäume über nur sehr wenige Äste verfügen, ist das Bild der Maserung besonders fein, was eine bezaubernde Optik ergibt. Zudem ist diese Baumart besonders resistent gegenüber Feuchtigkeit und Schädlingen. In der natürlichen Umgebung des Tropenwaldes sind Regenbäume den Witterungen stark ausgesetzt. In Folge dessen lagern sie sehr viele Abwehrstoffe ein. Erfreulicherweise führt dies dazu, dass Holzmöbel aus dem Tropenholz überaus robust sind. Diese Widerstandsfähigkeit der Möbelstücke – wie man sie auch bei Teakholzmöbeln findet – macht die guten Stücke ideal für die Verwendung als Gartenmöbel.

Gartenmöbel aus Regenbaumholz
© Marina Lohrbach – stock.adobe.com

Verbreitung von Regenbäumen

Der Regenbaum ist in zahlreichen Ländern Südamerikas aufzufinden. Am häufigsten wächst und gedeiht er in Venezuela und Kolumbien, doch er ist auch in Mexiko, Peru, Bolivien und Brasilien aufzufinden. Zwar werden viele Möbel aus dem Holz hergestellt. Allerdings wird das Regenbaumholz auch noch in anderen Bereichen verwendet. Die Früchte des Baumes dienen auf Weideflächen als Futter für die Tiere. Davon abgesehen werden zahlreiche kunstgewerbliche Gegenstände von den Einheimischen produziert, da auch hier die positiven Merkmale des Tropenholzes zum Tragen kommen. Auch Musikinstrumente werden häufig damit verfeinert. Zudem ist der Regenbaum eine wichtige Nahrungsquelle für die sogenannte Lackschildlaus. Diese wiederum ist essentiell für die Herstellung von Schellack. Mit Schellack können besonders feine und glänzende Flächen erzeugt werden. Hochwertige antike Möbel beispielsweise aus der Biedermeier-Zeit sind häufig mit Schellack poliert. All dies macht deutlich, dass der Regenbaum äußerst vielseitig ist und insbesondere für Möbel perfekt genutzt werden kann.

Biedermeier Anrichte aus Kirschholz (Schellack poliert)

Gute Mischung sorgt für zauberhaftes Flair

Eine Wohnung ohne Holzmöbel wirkt häufig steril und wenig einladend und gemütlich. Nicht zuletzt deshalb wird Holz aller Voraussicht nach nie aus der Mode kommen. Es wird von Interieur-Experten oftmals hervorgehoben, dass die unterschiedlichen Holzarten perfekt miteinander kombiniert werden können. Es ist nicht notwendig, dass alle Objekte in einem Raum aus demselben Holz hergestellt sind, im Gegenteil. Gerade der Kontrast ist es, der für das Auge so interessant ist.

Und wer einen besonders wirkungsvollen Akzent setzen möchte, der trifft mit einem Möbel aus Regenbaumholz eine gelungene Wahl.

Die Feinheit der Maserung sucht ihresgleichen – zudem geht von den antiken Möbelstücken ein Hauch von Exotik aus, die allerdings nicht zu dick aufträgt, sondern sich stimmig in unterschiedliche Einrichtungskonzepte einfügt. Das Regenbaumholz kann zudem unterschiedlich behandelt werden. Aufgrund der Robustheit des Materials ist es auch gut denkbar, es in seinem Rohzustand zu belassen. Wer jedoch Wert auf ein elegantes Holzmöbel legt, der könnte die Oberfläche zusätzlich ölen. Pflegeprodukte wie Möbelöl schaffen einen bezaubernden Glanz, schützen die Holzmöbel und sorgen dafür, dass sie noch besser zur Geltung kommen.

        Hart Möbelöl        Antikwachs farblos (Bienenwachs mit Carnauba)

Farbton, Maserung und Eigenschaften

Der südamerikanische Regenbaum glänzt durch einen besonderen Reichtum an Kontrasten und durch eine intensive Maserung. Aus diesem Grund sind Möbel aus Regenbaumholz prinzipiell schon eine Zierde, selbst dann, wenn das Möbelstück von der Formsprache sehr schlicht gehalten ist. Bei Dekorationsobjekten und Möbeln wird häufig Holz mit einem hohen Splintholzanteil verwendet. Die Besonderheit ist hierbei, dass das Splintholz eine goldgelbe Farbe aufweist, weshalb es sich besonders stark vom tiefbraunen Kernholz absetzt und somit ein natürlich gewachsenes Kunstwerk darstellt. Die Krone des Tropenbaumes ist breit ausgefächert. Da sie somit die perfekten Schattenspender sind, werden Regenbäume mittlerweile nicht nur in Südamerika, sondern auch in anderen subtropischen Gebieten angepflanzt. Dort ähneln sie zuweilen durchaus anderen Baumarten, wodurch es leicht zu Verwechslungen kommen kann.

Regenbaum, weißer Hintergrund
© krsprs – stock.adobe.com

Die Schönheit liegt auch im Detail

Wer auf der Suche nach einem Möbel ist, der ist gut damit beraten, ein Auge für Möbelstücke aus Regenbaumholz zu werfen. Allerdings sind es auch die Deko-Objekte und Accessoires, die den Charme einer Wohnung ausmachen. Auch hierfür ist das Regenbaumholz prädestiniert und beliebt. Egal ob für Beistelltische, Schalen, Gefäße oder Weinregale, das Tropenholz macht immer eine gute Figur und erobert im Sturm das Herz der Interieur-Liebhaber. Zudem zeugen sie von einem exquisiten Stilbewusstsein und dem Gespür für die feinen Nuancen, die den Look einer Wohnumgebung erst vervollständigen. Mit dem Tropenholz stehen Ihne zahlreiche Möglichkeiten offen, um ein vortreffliches Interieur zu kreieren, das mit Exotik überzeugt und die Sehnsucht nach der Ferne weckt.

Schale aus Regenbaumholz
© belart84 – stock.adobe.com

Man sagt, dass das Gute häufig so nah liegt. In vielen Fällen stimmt dies auch. Es ist richtig und wichtig, dass auch lokale Ressourcen genutzt werden. Wer allerdings von allem nur das Beste haben möchte, der kommt nicht umhin, einen Blick über den Tellerrand zu wagen. Fest steht, dass das Regenbaumholz eine unverwechselbare Optik hat, die einen Großteil der Holzsorten in den Schatten stellt. Holzmöbel aus dem Tropenholz gelten als wahre Blickfänger, die einem Raum das gewisse Etwas verleihen.